Meine Krebsheilung Teil 2


Sawah hilft mit!

Das ist der 2. Teil meiner Geschichte, die mein Mann wieder für mich weiter schreibt.

Der 1. Teil  endete mit unserem Rückflug in stiller Hoffnung, dass der Krebs nicht wieder kommt.

Leider vermehrten sich die bereits vorhandenen Bauchschmerzen inkl. Übelkeit immer mehr und wurden unerträglich.
Ein erneutes CT und 3 weiteren US-Untersuchungen ergaben leider eine Lebervergrößerung mit 2 zusätzlichen Metastasen und ein Verdacht eines Rezidivs in der Pankreasgegend.
Das war sehr enttäuschend!
Aber aufgeben gibt es nicht , trotz unerträglicher Schmerzen.
Es folgen mehrere Medikament-Einstellungen zur Minimierung der Schmerzen inkl. Krankenhauseinweisungen aber alles fast ohne Erfolg. Da ich nur noch ein „Wrack“ bin und kaum Essen rein bekomme, wurde eine Portzusatzernährung veranlasst. Obwohl wir grundsätzlich gegen eine Chemotherapie sind,  haben wir als letztes Strohalm auch noch diese ins Auge gefasst. Aber in Kombination mit der Hyperthermie und weiteren alternativen Präparaten.
Auf Umwegen haben wir auch endlich eine Schmerztherapeutin gefunden, die das seit langer Zeit von uns gewünschte Cannabis, mit Genehmigung der Kasse verschrieb.

09.08.2018
Seit 5 Tagen  werden nun neben den üblichen Opiaten und Präparaten gegen Übelkeit auch Cannabis – Dronabinol + Curcumin + Vajda Tropfen eingenommen.
Trotz unerträglicher Wärme sind die Erfolge erstmals  erkennbar.

Neben der Schmerzbekämpfung soll vor allem der Cocktail ein excellentes Mittel gegen jegliche Arten von Krebszellen sein!!!!
Das gilt ganz besonders für die Vajda Tropfen – früher ( 1970 er Jahre) kurzzeitig unter den zugelassenen Medikament-Namen Merapid in Ungarn und der DDR bekannt. Jetzt nur noch über Insiderkanal erhältlich!

21.08.
Es sieht nicht gut aus. Der Bauch wird immer dicker und die Bauchschmerzen immer schlimmer!! Da halfen bei dem schwachen Körper wohl auch die „Mittelchen“ nicht mehr.
Eine vereinbarter Chemotherapie-Termin musste wegen Schwäche und unvertretbarer Schmerzen abgesagt werden. Es war eine erneute Einweisung in die Palliativstation zur Abklärung  und zur Schmerz-Minimierung notwendig.

Neuer Befund: Der Krebs hat sich auch auf die Bauchdecke ausgebreitet und eine allgemeine Aszites war nun auch noch die Folge.

Der „verfluchte“ Krebs war stärker und meine liebe Frau – Ilse Stefanski – hat den Kampf leider am 30.08.2018 verloren.
Die Urnenbeisetzung war am13.09.2018 auf dem Heidefriedhof in Dresden.

Das war vor einem Jahr noch auf einer Schiffsreise – wo die Schmerzen begannen!
Und jetzt!

In tiefer Trauer
Dietrich Stefanski, Enrico, Katrin, Uwe & Sawah

Bitte habt, Verständnis – das war nur informativ!
Denn das sind wir Euch nach der langen Geschichte  schuldig.

Später, wenn es mir hoffentlich besser geht, schreibe ich noch einen angemessenen Nachruf, denn das hat Ilse verdient!
Sie war eine wunderbare Frau und immer eine Art „Mutter Theresa“! Sie wollte immer allen Menschen helfen und Gutes tun und vor allem immer Freude bereiten.

zurück zu Teil 1

Advertisements